Familienministerin Dr. Sonja Moser besucht Gymnasium

Eine besondere Ehre wurde dem Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Lienz zuteil. Anläßlich ihres Osttirolaufenthaltes am 7. Dezember 1995 stattete Frau Bundesminister Dr. Sonja Moser dieser Schule einen Besuch ab. Es war dies erst der zweite Besuch eines so hohen Gastes in diesem Hause seit der Eröffnung des Neubaus im Jahre 1962 durch Unterrichtsminister Dr. Drimmel, wie Direktor Dr. Ewald Kirchner in seiner Begrüßung betonte.

Der Zweck des Besuches war es, an Ort und Stelle mit den Betroffenen die Erfahrungen der Schulbuchaktion zu diskutieren, Schwachstellen herauszufinden und Verbesserungen einzuführen. In diese Diskussion waren die Personalvertretung, Obmann Prof. Wassermann und Prof. Schraffl, Dr. Rizzolli als Administrator, Frau Kassebacher und Frau Frick als Vertreter des Elternvereins, sowie Hans-Dieter Messner als Schulsprecher eingebunden.

Man war sich einig, daß einerseits die Schüler durch Bezahlung eines Selbstbehaltes ein Anrecht auf Behalt der Bücher hätten, andererseits viele Bücher (fast) ungebraucht auf der Müllhalde landen und so dem Staat unnötige Kosten verursachen. Ein Anliegen aller Betroffenen war es auch, den ständigen Wechsel der Schulbuchauflagen zu verhindern und den Arbeitsteil vom übrigen Inhalt zu trennen, um die Lebensdauer der Bücher zu erhöhen.

Bei Kaffee und Kuchen, vorbereitet und organisiert von den Damen des Elternvereins, verging die Zeit im Flug, und nach einer Stunde angeregter Diskussion mußte die Frau Bundesminister zum nächsten Termin eilen.